Urologische Operationen

Neben ambulanten Operationen wie Zirkumzisionen oder Samenleiterdurchtrennungen bietet das Urologikum Hamburg in Kooperation mit dem Marienkrankenhaus und dem Albertinen Krankenhaus Hamburg das gesamte Spektrum minimalinvasiver (endourologischer) Einriffe, z. B. zur Therapie von Steinen oder Tumoren an Blase, Prostata, Niere oder Harnleiter inklusive der Laserchirurgie und der Stoßwellenzertrümmerung (ESWL).

op-team

Ambulante Eingriffe

  • am äußeren Genitale, der Harnröhre und der Blase sowie Sterilisationen führen wir sowohl in unseren Praxen als auch in Kooperation mit dem Marienkrankenhaus und dem Albertinen Krankenhaus Hamburg durch, teilweise in örtlicher Betäubung, teilweise in Narkose.

 

Stationäre Eingriffe

mittels Durchführung diverser minimal-invasiver Verfahren

  • zur Behandlung von Blasenentleerungsstörungen infolge von Harnröhrenengen oder einer Prostatavergrößerung (Laserverfahren, TURIS, TUR-P)
  • Steinentfernung durch Harnleiter- und Nierenspiegelung (URS, PNL mit starren und flexiblen Endoskopen) oder Steinzertrümmerung mit Stoßwellen (ESWL)
  • Entfernung von Tumoren oder anderen pathologischen Veränderung durch Endoskopische Operationen (TUR Blase, gestützt durch Photodynamische Diagnostik, Abtragung von Tumoren des oberen Harntraktes u.a. mit Laserverfahren)
     

Die umfassende Planung der Therapien bei Krebserkrankungen führen wir in enger Absprache Onkologen, Urologischen Chirurgen und Strahlentherapeuten durch. Dies geschieht unter Beratung in Tumorboards in Kooperation mit den Hamburger Kliniken. Eine Brachytherapie erfolgt in Kooperation mit Dr. Zimmermann (Strahlentherapeut) u.a. im Marienkrankenhaus.

Jetzt zum Download verfügbar als PDF

Fortbildung
>> Zur Downloadseite


CORONA-VIRUS
WICHTIGE INFORMATION
FÜR PATIENTEN!
…mehr

Bei begründetem Verdachts auf eine Coronaviruserkrankung wenden Sie sich bitte telefonisch an den Arztruf Hamburg
116 117


UNSERE PARTNER

Kooperationspartner des UCCH:



Hubertus Wald  Tumorzentrum Hamburg
Logo Albertinen Krankenhaus
Albertinen Krankenhaus Hamburg